Urabstimmung

Unsere nächste Volksinitiative in Kloten

Verkaufsverbot für gemeindeeigenes Land, kostenlose Krippen und Kitas oder ein Quartierbus. Drei Forderungen, von denen eine unsere nächste Volksinitiative in Kloten werden soll! Welche das wird, dass entscheiden unsere Mitglieder und Sympathisant*innen in einer Urabstimmung. Auf dieser Seite findest du alle Informationen zu den drei Forderungen und dem Ablauf der Urabstimmung.

Bodeninitiative

Verkaufsverbot für gemeindeeigenes Land.
Verkaufsverbot für gemeindeeigenes Land.

Kloten soll kein gemeindeeigenes Land mehr verkaufen dürfen. So haben auch künftige Generationen genügend Landreserven um die Entwicklung unserer Gemeinde mitzugestalten.

 

Boden wird knapper

Boden ist ein besonders kostbares Gut. Neueinzonungen sind heute kaum mehr möglich. Darum wird es immer kostspieliger Land zu erwerben.

 

Kloten mitgestalten

Kloten braucht eine nachhaltige und langfristige Bodenpolitik. Als Bodenbesitzerin kann unsere Gemeinde den städtischen Lebensraum aktiv mitgestalten.

 

Künftige Generationen werden auf Bauland angewiesen sein, um neue Schülhäuser oder andere öffentliche Bauten zu errichten. Sie sollen nicht erst teuer Land kaufen müssen, dass uns eigentlich schon einmal gehörte.

 

Bezahlbare Wohnungen

Die Gemeinde soll weiterhin Bauland im Baurecht an vorzugsweise gemeinnützige Bauträger abgeben dürfen. So können mehr bezahlbare Wohnungen geschaffen werden.

 

Ein lukratives Geschäft für alle

Baurechtszinsen spülen regelmässig neues Geld in die Gemeindekasse und entlasten so die Steuerzahler*innen. Ein lukratives Geschäft für uns alle.

Kita-Initiative

Kostenlose Kinderbetreuung für alle
Kostenlose Kinderbetreuung für alle

Die familienergänzende Kinderbetreuung soll für alle Kinder in Kloten zwischen dem 3. und dem 12. Lebensjahr kostenlos sein.

 

Gleichstellung stärken

Auch fast 40 Jahre nach Verankerung der Lohngleichheit in unserer Verfassung, verdienen Frauen* und Männer* immer noch nicht den selben Lohn. Das lässt sich auch darauf zurückführen, dass ein Grossteil der Betreuungsarbeit immer noch von Frauen* übernommen wird.

Mit einer kostenlosen Kinderbetreuung ermöglichen wir mehr Eltern eine Vollzeittätigkeit. Dadurch stärken wir die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter.

 

Frühkindliche Bildung fördern

Die frühkindliche Bildung in Krippen und Kitas mit pädagogischem Konzept stärkt die Sozial-, Selbst- und Sprachkompetenzen eines Kindes. Dadurch können längerfristige Kosten für Therapien oder DAZ-Unterrichte gesenkt werden.

Die kostenlose Kinderbetreuung schafft positive Anreize, damit mehr Kinder in den Genuss der frühkindlichen Bildung kommen können. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit.

 

Betreuung in privaten Kitas

Auch die Kosten für die Betreuung in privaten Einrichtungen sollen von der Gemeinde übernommen werden. Jedoch nur bis zu einem Betrag, wie er auch bei einer öffentlichen Einrichtung fällig wäre.

Quartierbus

Quartierbus mit professioneller Betreuung
Quartierbus mit professioneller Betreuung

Bevölkerung, Quartiere, Vereine, Verwaltung und öffentliche Dienste werden verbunden. Unter professioneller Leitung ist der Quartierbus unterwegs für ALLE.

 

Den Quartierbus nutzen können:

Jugendarbeit, VFK, Ludothek, freiwillig@kloten, Drehscheibe Bevölkerung, Hort, Schule, kjz (Kinder + Jugendhilfezentrum), Altersarbeit, Mütterberatung, Vereine, Bibliothek und andere.

 

Standorte:

Regelmässige Standorte im Wochentakt, Monatstakt oder saisonal auf öffentlichen Plätzen im Quartier, bei Schulhäusern und Spielplätzen.

 

Themen und Programm

Der Bus kann Spielmobil sein, Cafeteria, Infomobil zu aktuellen Themen oder akuten Ereignissen, Vereine stellen sich vor, die Verwaltung kommt zur Bevölkerung, Quartierfest, mobiler Jugendtreff usw. Aktionen für die Bevölkerung (Aufklärung, Impfung), vom festen Programm bis zur kurzfristigen Kampagne.

Abstimmen: So funktionierts!

Stimmzettel für die Urabstimmung
Stimmzettel für die Urabstimmung

Alle Mitglieder und Sympathisant*innen der SP Kloten erhalten am 29. oder 30. März einen Brief mit dem Material zur Urabstimmung. Der Brief umfasst neben dem Stimmzettel und dem Stimmrechtsausweis auch eine Broschüre mit Erläuterungen zu den drei Ideen und einer Anleitung zum korrekten abstimmen.

 

Die Antwortcouverts müssen bis zum 18. April beim Vorstand eingetroffen sein, damit sie bei der Auszählung berücksichtigt werden können. Der Vorstand wird die Auszählung danach vornehmen und das Ergebnis per Newsletter kommunizieren.

 

Die Unterlagen werden nur an Mitglieder und Sympathisant*innen zugestellt, die per 18. März 2021 in der Mitgliederdatenbank erfasst waren.